Sonntag, 11. Februar 2018

Easy Blues-Rock-And-Roll - im Stil von Keith Richards



Ein bekannter Gitarrist spielt mit Open-G-Tuning und hat einen eigenen Stil damit begründet - Keith Richards von den Rolling Stones.

Während Sessions mit Ry Cooder stieß er auf das Open-G Tuning. Beim OpenG-Tuning wird die Standard-Stimmung variiert, so dass ein G-Dur-Akkord erklingt, wenn man die leeren Seiten anschlägt. Richards nutzte diese Stimmung, die traditionell für das Slidegitarrenspiel eingesetzt wurde, für das Spiel ohne Bottleneck. Um den Grundton an erster Stelle zu haben, entfernte er die E-Saite und ließ sich schließlich eine auf 5 Saiten ausgelegte Gitarre bauen. Inzwischen ist die Open-G-Stimmung (G-D-g-h-d) charakteristisch für Keith Richards Gitarrenspiel und den Sound von Stones-Klassikern wie Honky Tonk Women, Brown Sugar oder Start me up. (Quelle: Wikipedia, Februar 2018)

Nachfolgend gibt es eine einfache Video-Lektion, wie Sie diese Spielweise in Ihr Repertoire übernehmen können.



Mit ein paar Akkordvarianten (primär sus-Akkorde) können Sie von interessanten Übergängen oder Variationen in der Begleitung bis hin zu einfachen Solos alles möglich spielen - ähnlich wie in diesem Video:


Wie das dann in einem Song klingt können Sie hier hören:



Eine einfache Melodie mit 4 Akkorden und Slider machen den Klassiker "Honky Tonk Woman" zu einer tollen Vorlage, wenn man etwas Rock'n'Roll mit Blues-Elementen spielen möchte.

Eine einfache und effektvolle Lektion gibt es von Nigel McTrustry:


Experimentieren Sie etwas herum und finden Sie Ihre eigene Interpretation.

Viel Spaß!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen